Potpourri mit Spiegelei

Das schöne an frisch gekauftem Gemüse ist, dass es ohne großen Aufwand schnell zu einem köstlichen Mahl wird. Wenn aus Zeitgründen mal überhaupt gar keine Überlegung in den Kochvorgang fließen kann oder vor dem Ende der Woche einfach die Reste aufgebraucht werden müssen, können die Zutaten einfach zusammengeworfen werden. Heraus kommt nicht immer etwas vorhersehbares. Doch wer sich den Umgang mit Salz und Pfeffer zutraut, kann so dennoch aus einfachen Zutaten einen Gaumenschmaus zaubern.

  • 6 Eier
  • 6 Spitzpaprika
  • 1 Kohlrabi
  • 4 Karotten
  • 1 Zwiebel

Die Zwiebel schälen, in Ringe schneiden und in einer Pfanne glasig braten, mit Salz und Pfeffer würzen.

Als nächstes die Karotten in Scheiben schneiden und direkt mit zur Zwiebel geben.

Paprika und Kohlrabi in kleine Würfel schneiden und in die Pfanne geben, mit Salz, Pfeffer und Olivenöl oder Butter abschmecken.

Nach ca 15 Minuten Garzeit kann mit der Zubereitung der Spiegeleier begonnen werden. Diese ganz nach Geschmack wenden (oder auch nicht) und mit Salz und Pfeffer würzen.

Diese Menge reicht für zwei Portionen.

Urgeschmack ist frei von Werbung. Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Freuen Sie sich, ihn gefunden und etwas gelernt zu haben? Gründliche Recherche und Schreiben kosten Zeit. Ihre Unterstützung als unkomplizierte Zuwendung hilft, diese Arbeit fortzuführen.

(Auch per Überweisung möglich.)

2 Kommentare zu “Potpourri mit Spiegelei

  1. Florian

    Hallo,

    mir ist aufgefallen, dass hier in vielen Rezepten ne große Menge
    an Eiern angegeben ist. Sind diese nicht in so großen Mengen
    schädlich für den Körper?

    1. Felix

      Das kommt auf die Art der Eier an. Grundsätzlich ist an Eiern nichts schädlich.

Kommentare geschlossen.

Vielen Dank für Ihren Kommentar, leider kann ich nicht immer auf alle reagieren. Zugunsten der Mitleser lösche ich Kommentare ohne Themenbezug und Kontext. Einige Kommentare muss ich manuell freischalten; in der Regel binnen 48 Stunden, selten binnen zwei Wochen.