Pastinakenpuffer

Auch dieses Rezept ist Teil meiner Ode an die Pastinake, deren Vielseitigkeit hier abermals unter Beweis gestellt wird. Puffer oder Reibekuchen funktionieren mit Pastinaken noch einfacher als mit Kürbis.

  • 900g Pastinaken
  • 6 Eier
  • 1 Zwiebel
  • Gewürze: Salz, Pfeffer, Muskat

Die Pastinaken in Stücke schneiden und weich kochen (oder dünsten).

Die Zwiebel in Würfel schneiden und glasig braten, mit Salz und Pfeffer würzen.

Nach dem Kochen die Pastinaken zu einem Brei stampfen und mit Salz, Pfeffer, Muskat abschmecken. Die Eier und Zwiebeln unterrühren.

Eine Pfanne mit etwas Butter oder Schmalz erhitzen, dann die Masse Portionsweise in die Pfanne geben und von beiden Seiten 3-4 Minuten durchbraten.

Dazu passt gut Sauerrahm, aber auch Apfelkompott.

Diese Menge reicht für zwei bis drei Portionen.

12 Kommentare zu “Pastinakenpuffer

  1. Pingback: eine Woche mit unklarem Vorhaben | littlepainslut

  2. Hitschi

    Habe gerade die Patinakenpuffer gemacht:
    GENIAL!!!
    Da ich ein Kartoffelpuffer-Fan bin, ist das DIE Alternative!
    Die Pastinake ist für mich meine Entdeckung des Jahres… :-))

  3. Eva Meixner

    Pastinaken hatte ich nicht gekannt, erst durch den Felix kennen gelernt. Ur-lecker und so vielseitig zu verwenden. Die Puffer sind aber das Genialste! Danke für das tolle Rezept!

  4. Zak

    Moin,

    spannende rezepte due Du kreierst Felix, danke dafür!
    An Pastinaken kann ich auch nicht ran, sie lassen sich aber oft leicht durch Möhren ersetzen.

  5. Michael

    ich liebe ja Deine Newsletter und Deine Webseite, aber was Du an Pastinaken findest kann ich nicht verstehen, ich finde das Zeug einfach nur ekelhaft. Schlimmste Gemüse das es gibt, Wää, einfach nur widerlich. ;-)

Kommentieren