Mandelmehl Pfannkuchen

Sojamehl-Pfannkuchen

Sogar Pfannkuchen passen hervorragend in den Rahmen einer gesunden Ernährung, sofern sie korrekt zubereitet werden.

Und das geht verhältnismäßig leicht mit Mandelmehl. Von dessen vielleicht ungewohnten Geschmack und Geruch in der Rohform sollte man sich übrigens nicht abschrecken lassen – fertig verarbeitet und gebacken sieht das alles wieder ganz anders aus.

Zutaten:

  • Ein Ei
  • 20-25g Mandelmehl
  • 15g Honig
  • 30ml Wasser

Bei der Zubereitung zunächst das Ei mit dem Honig ordentlich verrühren und schaumig schlagen, dann das Wasser hinzugeben und weiter schlagen. Erst dann das Mehl unterrühren. Den Teig anschliessend ca 10 Minuten stehen lassen, dann die Pfannkuchen in einer heißen Pfanne und etwas Olivenöl backen.

Insgesamt nach Zone-Ernährung je 2 Eiweiß- und Kohlenhydratblöcke. Essen Sie dazu ein paar Nüsse oder 1 TL Nussmus für den Fettanteil.

Wenn Ihnen meine Arbeit gefällt oder hilft, würde ich mich über Ihre Unterstützung sehr freuen.

46 Kommentare zu “Mandelmehl Pfannkuchen

Bitte beachten Sie bei Diskussionen in den Kommentaren, dass am anderen Ende des Internets auch immer ein Mensch sitzt. Benehmen Sie sich bitte so, wie Sie sich auch gegenüber Menschen verhalten würden, denen Sie persönlich gegenüberstehen.
  1. Desi

    Hallo,

    super Seite!
    Hab heute das Rezept probiert. Habe 25g Mandeln selbst gemahlen und dann einen dicken “Pancake” draus gemacht.
    Allerdings war es mir viel zu süß.
    Wenden ging grade so ( War dann halt sehr dunkel). Ansonsten sehr lecker.

    Das nächste Mal probier ich dünne Pfannkuchen ohne Honig.

    Vielen Dank für die Rezepte

  2. Silke

    Hallo Felix,
    kann man statt Mandelmehl auch Mehl aus Maronen nehmen? Ich hätte da nämlich noch einige vom Sammeln im letzten Herbst übrig, die ich gerne noch “verwursten” möchte.

    LG
    Silke

  3. Jones

    Gerade das Rezept mit Zeugs ausprobiert das ich gerade noch da hatte, es schmeckt hervorragend!

    musste vom original Rezept abweichen:
    Mandelmehl zu 10% durch Maismehl ersetzt das spuren gluten enthält.
    statt Honig hab ich Saccharose nehmen müssen.
    Ca einen TL Flohsamenschalen um es einzudicken (etwas quellen lassen ist klar).
    eine Prise Salz sowie eine Prise Spekulatiusgewürz zugefügt.

    Ohne “Belag” war es ein wenig trocken, aber trotzdem sehr lecker, finde dass Pfannkuchen und Waffeln mit Weizenmehl eigentlich nicht so lecker sind, wenn auch die Konsistenz feiner ist.
    habe 4stk mit Nutella gegessen und es war super gut! die Mandeln geben ein gutes Aroma, nicht so wie weizen :)
    das umdrehen war bei mir garkein problem, dank (evtl maismehl) der Flohsamenschalen, die ich sonst sehr ekelhaft finde wenn man sie einfach runterspült.
    Das Rezept ist also gesund (Mandeln, Eier, Honig, FLohsamenschalen[Ballaststoffe]) und schmeckt besser als normale Pfannkuchen! Thx für deine Seite

  4. Ella

    Hallo, erstmal hört sich das Rezept super lecker an. Werd’ es auf jeden Fall am Sonntag morgen ausprobieren. =)
    Und dann wollte ich noch fragen; ich les’ hier es gibt wohl Probleme mit dem wenden, wegen zerfallen. Ich geb in meine Rezepte immer Guarkernmehl dazu. Wäre das nichts? Das bindet gut und ist für mich ein klasse Gluten-Ersatz.
    Grüße, und danke für das Rezept und das bestimmt lecker werdende Sonntags-Frühstück!^^

    1. Felix

      Guar kann bei einigen Menschen Verdauungsprobleme verursachen. Ansonsten gibt es da keine Probleme. Weitere Alternativen wären Pfeilwurzelstärke, Cassava oder Flohsamenschalen.

  5. Anna

    Sehr leckeres Rezept, leider sind aber die Pfannkuchen so porös dass man nicht viel mit anfangen kann. Ich wollte sie rollen, gibt es irgendeinen Trick um sie elastischer zu bekommen? Liebe Grüße, Anna

    1. Felix

      Hallo Anna, das liegt nicht an den Poren, sondern am “fehlenden” Gluten, das sonst für die Flexibilität und Stabilität zuständig ist. Du kannst stattdessen Pfeilwurzelstärke oder Flohsamenschalen unterrühren. Etwa 2 TL sollten ausreichen.

  6. Anna

    Hallo Felix,

    gibt es zwischenzeitlich eien Lösung für den Mandelpfannkuchen der wie Kaiserschmarrn, also bröselig wird? Ich habe heute das Rezept ausprobiert (Mandelmehl von der Öhlmühle Solling). Geschmeckt hat es supi – aber ich konnte ihn nicht wenden; er fiel dann auseinander in viele kleine Stücke. Dem Geschmack hat es keinen Abbruch getan. Aber das Auge ißt ja mit…. Könnte ein Eßlöffel Kartoffelmehl helfen? (Buchweizen + Getreide jeder Art ist mir verboten).

    Vielen Dank, auch für diese Seite und Grüße
    Anna

    1. Felix

      Das sind alte Notizen für ein anderes Ernährungskonzept, die sog. “Zone Ernährung”. Muss man nicht wissen oder kennen – einfach ignorieren.

      1. Mustafa

        Verstehe. Wollte noch sagen, dass das Rezept super lecker und deine Website und deine Videos sehr hilfreich sind. Keep the good work up!

    2. Yvonne

      Mandelmehl vom Rewe? Ich war dort lange nicht mehr einkaufen, aber dass es da jetzt Mandelmehl geben soll, überrascht mich doch etwas…

  7. Sandra

    Das Rezept ist einfach superlecker, ich hab Kokosmilch verwendet.
    Mit selbstgemachter Mandelmilch wird`s auch super :)

    Und es geht vorallem superschnell! :) :) :)

    Vielen vielen Dank für dieses tolle Rezept!

  8. Barbara

    Hallo Felix,

    ich habe heute morgen die Pfannkuchen ausprobiert. Allerdings nicht mit Mandelmehl, sondern mit gemahlenen Mandeln (ich hab sie frisch gemahlen). Bis ich das Ei und die Mandeln vermischen konnte hat es einwenig gedauert, da die gemahlenen Mandeln ziemlich geklebt haben^^ aber ich muss sagen, dass meine Pfannkuchen echt ausgezeichnet waren, ne Superkonsistenz hatten und lecker waren. Ach ja: in die Mischung selbst hab ich noch Kokosmilch reingetan und angebraten hab ich alles mit Rapsöl.

    PS. Was mir aufgefallen ist: wenn man die Pfannkuchen zu lange anbrät werden sie auch extrem trocken. Daher mein Tipp: nach dem Wenden nur ganz kurz in der Pfanne lassen.

    Ich finde deine Seite toll :) und die Rezepte machen Spaß!

    Weiter so!

    LG Babs

  9. Sabrina

    Ganz ganz tolles Rezept! Vielen Dank! Geht schnell, ist unkompliziert und ist auf Anhieb gelungen. Mit der doppelten Menge ergab es bei mir 6 kleinere Pfannkuchen, was für ein 2 Personen Frühstück genau richtig war.
    Ich habe nicht zusätzlich gesüßt, sondern selbst gemachtes Apfel-Zimt-Püree und frische Erdbeeren (haben hier Down Under zum Glück so gut wie immer Saison) dazu gemacht. Damit ist es dann wirklich ausreichend süß. Ich könnte mir auch gut vorstellen, geriebenen Apfel oder Heidelbeeren direkt in den Teig hineinzubacken.
    Klar, die Konsistenz ist schon etwas anders als bei “normalen” Pfannkuchen, aber nicht schlechter, vor allem wenn man bedenkt, was man an KH spart.

    1. Felix

      Hallo Sabrina,
      ja, geriebene Äpfel gehen sehr gut. Eventuell muss man sie ein wenig ausdrücken, weil manche Sorten sehr wässrig sind.
      Viele Grüße nach Australien!

  10. R.

    Hey :-)

    tolle Seite! Habe sie heute gefunden und bin schon (gefühlte) Stunden am lesen. Ich liebe Pfannkuchen und will schon seit Ewigkeiten ein Rezept finden, dass etwas gesünder ist als das übliche Mehl, Eier, Milch.

    Was mich bei deinem Rezept grade sehr wundert ist der Zucker. Ich habe bisher noch nie Zucker in meine Pfannkuchen – gibt es irgendeinen “Küchenchemischen” Grund dafür? Eigentlich schmecken ganze Mandeln doch eher süßlich – ist das bei Mandelmehl nicht der Fall?

    Liebe Grüße

    1. Felix

      Hi,
      danke dir. Dass der Zucker im Rezept ist, liegt daran, dass das Ur-ur-uralt ist – und ursprünglich war auch ein anderes Mehl in Verwendung. Ich habe es mal in Honig geändert. Küchenchemisch gibt es zmindest aus meiner Sicht keinen Grund dafür und du hast Recht: Mandeln sind in der Regel recht süß und das könnte ausreichen. Allerdings gibt es auch Fabrikate mit bitteren Mandeln dazwischen, das ist dann weniger angenehm. Muss man ausprobieren.

  11. Anonymous

    Hallo

    Die Pfannkuchen sind etwas gewöhnungsbedürftig. Mein Sohn meint ein bisschen trocken.
    Denke da fehlt doch leider die Konsistenz vom Mehl.
    Naja trotzdem eine gesunde Alternative.

    1. Felix

      Wenn es um die Konsistenz oder Textur geht: Die bekommt man auch mit Buchweizenmehl hin, Getreide/Weizen ist da also nicht unbedingt nötig.

  12. Liane

    Bei mir war es leider genau wie bei Olga, obwohl ich mich an das Rezept gehalten hab und Mandelmehl genommen habe (teilentöltes von der Ölmühle Solling). War von der Konsistenz überhaupt nicht wie Pfannkuchen…

      1. Anonymous

        Ja, sah auch eher wie solches aus… geschmacklich irgendwo zwischen Kaiserschmarrn und Rührei. Zweiter Versuch ebenso gescheitert. Klappt irgendwie überhaupt nicht….

  13. Markus

    Hallo!
    Erstmal vorweg: Tolle Internetseite. Bin begeistert und muss sagen:
    Weiter so!

    Nun meine Frage:
    Ich habe mir Mandelmehl gekauft. Erst jetzt habe ich festgestellt, dass es entöltes und “normales” Mandelmehl gibt. Gekauft habe ich “entöltes” Mandelöl von der Ölmühle-Solling. Falls hier “noramles” Mandemehl verwendet wurde: Wie müsste ich das Rezept anpassen, damit es mit entöltem Mehl gelingt? Könnte man auch “Sojamehl (vollfett) als Ei-Ersatz nehmen?

    Viele Grüße
    Markus

    1. Felix

      Hi Markus – danke dir. Hier ist bisland immer die Rede vom entölten Mandelmehl. Mit dem “fetten” Mandelmehl arbeite ich selbst erst seit Kurzem und ich schreibe es dann immer dazu. Insofern sollte bei dir alles passen.

      Sojamehl würde ich nicht verwenden: http://www.urgeschmack.de/problem-soja/
      Und ich glaube nicht, dass es als Ei-Ersatz taugt, weil Ei völlig andere Eigenschaften hat, speziell was das Backen angeht. Das fängt an beim Wassergehalt und endet nicht erst bei der enthaltenen Eiweißmenge.
      Viel Glück und viel Spaß beim Backen!

      1. Markus

        Super!

        Vielen lieben Dank für die schnelle Antwort! Gibt ja wirklich viele tolle Rezepte hier. Die ein oder andere Frage taucht da bestimmt nochmal auf ;-)

        Kann mich nun ja beruhigt ans kochen machen. Werde es dann wohl zur Sicherheit mit Ei probieren.
        Zwar scheint Soja die besagten negativen Eigenschaften zu haben, jedoch verzehre ich es in sehr geringen Mengen…Zumindest werde ich die restlichen Bestände aufbrauchen ;-)

        Viele Grüße und noch ein schönes restliches Wochenende!
        Markus

  14. Olga

    Hallo Felix!

    Vorab: ich finde deine Seite wunderbar und danke dir dafür, dass es sie gibt.

    Gerade eben habe ich mich an dem Pfannkuchen versucht. Da ich nirgends Mandelmehl gefunden habe, habe ich stattdessen Kokosmehl verwendet, dabei den Flüssigkeitsanteil erhöht. Gesüßt habe ich übrigens erstmals mit Stevia Fluid. Super Sache!
    Leider ist der Pfannkuchen nicht wirklich so toll geworden wie oben auf dem Bild. Meiner war extrem brüchig, hatte mehr Ähnlichkeit mit Rührei oder Kaiserschmarrn und schmeckte auch eher dementsprechend. (Gegessen habe ich ihn trotzdem). Beim besten Willen konnte ich den Pfannkuchen weder vernünftig wenden, noch rollen, geschweige denn füllen. Hast du einen Tipp für mich?

    Lieber Gruß!

    1. Felix

      Hallo Olga – danke für deinen Kommentar. In diesem Fall liegt das Problem im Kokosmehl begründet: Es enthält weniger Eiweiß als Mandelmehl, “klebt” also nicht so gut und dadurch wird der Pfannkuchen brüchig. Mit Mandelmehl sollte es auf jeden Fall besser gehen. Eventuell hierfür auch einfach gemahlene Mandeln, das habe ich noch nicht ausprobiert.
      Notfalls geht auch Sojamehl, aber das bringt leider wieder eigene Probleme mit sich: http://www.urgeschmack.de/problem-soja/
      Viel Glück auf jeden Fall!

  15. Pingback: Urgeschmack — Mandelmehl-Pfannkuchen mit Apfelmus

  16. Pingback: Sojamehl-Pfannkuchen mit Apfelmus « Urgeschmack

    1. Felix

      Klar, Speck per se schadet erstmal nicht. Kommt natürlich auch immer auf die Menge an, aber Speck ist nicht der Bösewicht, als der er immer dargestellt wird.

Kommentieren

Vielen Dank für Ihren Kommentar, ich lese jeden einzelnen. Allerdings erhalte ich mehr Kommentare, als ich beantworten kann. Seien Sie daher bitte nicht böse, wenn Sie auf Fragen keine Antwort erhalten. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass ich besonders auf individuelle Beratungsanfragen nicht immer reagieren kann.
Einige Kommentare müssen manuell freigeschaltet werden. Dies kann einige Zeit dauern. Ich bemühe mich, neue Kommentare binnen 24 Stunden freizuschalten, an Wochenenden oder in anderen Ausnahmefällen kann es länger dauern.