Die kostenlose Diät

Viel Gemüse. Der Rat ist kostenlos. Zurecht.Viel Gemüse essen und viel bewegen. Mit so einer Einleitung ist dieser Artikel ruiniert. Wo bleibt denn die Spannung? Wie soll man denn so die Aufmerksamkeit des Lesers halten und zu Geld machen?

Januar ist Diätsaison. Wer mit Ernährung Geld verdienen möchte, sollte genau jetzt zuschlagen und Profit schlagen aus den Abnehm-Vorsätzen zum neuen Jahr. Am besten zeigt man jetzt Bilder von flachen Bäuchen und Sixpacks, von knackigen Armen und Pos. Und man schreibt über das Sammelsurium von Krankheiten, für das jedes Gramm Fett am Körper ein Risikofaktor sei. Stattdessen biete ich seit Jahren den glei­chen langweiligen Rat: Viel Gemüse essen. Und viel bewegen.

Weiter unten finden Sie noch drei hilfreiche Videos zur Umsetzung des Essens, der Bewegung und des Drumherums. Auch kostenlos. Führt der Autor etwas im Schilde?

Ich verkaufe dazu keine Aktionen, keine persönlichen Diätpläne, keine App, kein Nahrungsergänzungsmittel, keinen detaillierten 30-Tage-Plan mit jedem einzelnen Lebensmittel, Kalorientabelle und Fortschrittsanzeiger. Nehmen Sie ihn einfach mit, den Rat. Er stimmt, er ist erprobt, er ist der einfachste und günstigste und deswegen der beste.

Viel Gemüse essen und viel bewegen. Das funktioniert immer.

Der Trick ist, das genaue Viel zu finden. Das ist einfach. Weil aber Menschen ver­schie­den sind, kann niemand anderes außer Ihnen selbst dieses Viel für Sie finden. Wir unter­scheiden uns in der körperlichen Aktivität, den Hormonspiegeln, den Ansprüchen und Lebensweisen, der Darmflora und der Genetik. Kein genauer Wert, den ich hier nenne, funktioniert für alle. Auch die Kalorienbilanz hilft nicht weiter.

Essen Sie viel Gemüse und bewegen Sie sich viel. Fangen Sie bloß nicht morgen damit an, sondern jetzt sofort. Probieren Sie es aus und ändern Sie die jeweilige Menge so lange, bis sich das gewünschte Resultat einstellt. So etwas dauert allerdings ein wenig. Und eine Gewichtsänderung um ein bis zwei Kilogramm pro Tag kann man kaum direkt auf eine tatsächliche Änderung des Körperfettes zurückführen. Die Waage hilft Ihnen nicht. Lediglich Tendenzen innerhalb einer Woche sind einigermaßen aussage­kräftig.

Das Schöne an dieser Methode ist der mehrfache Nutzen: Viel Gemüse ist gesund, viel Bewegung auch. Und beides ist günstig. Denn bewegen kann man sich überall. Laufen zum Beispiel. Oder Schwimmen. Bewegt man sich draußen, ist der Nutzen durch den Kontakt zur Natur und anderen Menschen noch höher.

Viel Gemüse essen. Und viel bewegen.

Was man damit nicht wegbekommt, sind krumme Knochen, eine breite Hüfte oder einen kantigen Brustkorb. Das wird Ihnen im Fitnesscenter allerdings niemand auf die Nase binden. Manche Menschen haben in der Genlotterie eine Niete gezogen und ent­spre­chen dem gängigen Schönheitsideal nicht. Das ist aber kein Problem, denn dann kann man sich anderen Dingen widmen, statt zweimal täglich seine Beine zu rasieren und eine halbe Stunde an den Haaren herumzufummeln. Alt und schrumplig werden wir unausweichlich. Wer seinen inneren Frieden macht und seiner Leidenschaft nach­geht, dessen Augen überstrahlen alles.

Viel Gemüse essen. Und viel bewegen.

Natürlich freut mich, wenn Sie meine Bücher kaufen, in denen ich all die Tipps zur Ernährung zusammengefasst habe. Meine Bank und das Finanzamt freut das auch. Davon allein nimmt aber niemand ab. Als Autor könnte ich auch Angst produzieren. Angst vor Krankheiten und davor, nicht schön zu sein, weil man nicht dazugehört zur Gruppe derer, die dem willkürlichen Ideal entsprechen. Mit Angst kann man viel Geld verdienen. Aber von Angst wird niemand glücklich. Vom Abnehmen allein auch nicht, aber das glaubt kaum jemand, der es noch nicht selbst ausprobiert hat.

Das Abnehmen besorgen Sie selbst. Sie kommen aus den richtigen Gründen zum rich­tigen Entschluss und arbeiten dann fokussiert auf das Ziel hin: Einen gesunden Lebenswandel mit regelmäßiger Bewegung, gutem Schlaf und einer genussvollen Ernäh­rung, die Ihrem Körper gibt, was er braucht und nicht belastet.

Es gibt Rezepte für schnelles Abnehmen. Kohlenhydratreduktion (auch bekannt als LowCarb oder LCHF) zum Beispiel. Das hilft oft und effektiv, aber es ist auch kom­pli­zierter als: Viel Gemüse essen. Und viel bewegen.

Wenn Sie also abnehmen und gesund leben möchten, essen Sie viel Gemüse und bewe­gen Sie sich viel. Der Verzicht auf Süßkram hilft. Süßigkeiten machen dick1. Aber wer viel Gemüse isst, braucht auch weniger Süßigkeiten. Und wer sich viel bewegt, baut den Zucker schneller ab.

In diesem Video finden Sie Hilfe, um Bewegung in Ihr Leben zu integrieren:

Hier ein Video zur einfachen Ernährung:

Und hier erkläre ich, warum Ernährung oder auch Bewegung alleine nicht genügt:

Und noch einige weiterführende Artikel:

Fußnoten

  1. Tendenziell ist das so. Klar, als Kind kann man oft Kubikmeter davon essen und wenn man sich genug bewegt, verkraftet man das. Mit steigendem Alter behütet einen nur ein gnädiger Hor­monspiegel davor. Süßigkeiten sind Zucker, Zucker sind Kohlenhydrate, Kohlenhydrate können schnell dick machen. [^]

Urgeschmack ist frei von Werbung. Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Freuen Sie sich, etwas gelernt zu haben? Gründliche Recherche und Schreiben kosten Zeit. Ihre Unterstützung als einfache Zuwendung hilft, diese Arbeit fortzuführen.

(Auch per Überweisung möglich.)

33 Kommentare zu “Die kostenlose Diät

  1. Toby

    Hallo Felix, Du sagst im ersten Video dass “Sport” so eine negatives Branding hat. Also in der Erziehung wird es immer als Qual dargestellt. Finde den Ansatz von Dir für mich neu und toll, und mit der Hauptgrund wieso sich Leute immer zum Sport machen “quälen”.

  2. Marion

    Hilft viel gemüse essen denn wirklich? Ich frage mich ja tatsächlich, welches mir dan überhaupt helfen kann. Ich bin ein ziemlich fauler Mensch, aber lese ich immer wieder im Internet von Lebensmitteln, die durch die Inhaltsstoffe besonders gut zum Abnehmen geeignet sein sollen, wie Rote Beete z.B

    Aber ist da was dran? Sicherlich gibt es auch Gemüse oder Nüsse/Samen, Chia Samen mit deutlich mehr Eiweiß, was eventuell geringfügig helfen könnte (Siehe https://www.prinz-sportlich.de/magazin/fettkiller-lebensmittel/, http://www.superfoodwissen.org/ Abschnitt Hanfsamen) immer wieder liest man da von Studien, aber bewiesen zu sein scheint da ja nichts, oder bin ich zu misstrauisch?

    LG,

    Marion

    1. Felix

      Hallo Marion,
      es gibt keine Fettkiller. Kein Gemüse, kein vermeintliches Superfood hilft wirklich aktiv beim Abnehmen. Man muss das ganzheitlich betrachten: Wenn man sich an viel frischem Gemüse satt isst, was tut man dann? Man isst weniger Zuckerkram, Fast Food, Fertiggerichte. Und was tut man noch? Man versorgt sich gut mit Nährstoffen, schmiert also auch das Getriebe seines Stoffwechsels. Hier erkläre ich das Prinzip dieser Ernährung im Video: http://www.urgeschmack.de/einfachste-ernahrung-video/
      Viel Bewegung hilft. Vor allem erheblich besser als die stundenlange Suche nach Abkürzungen im Internet.
      Alles Gute
      Felix

  3. Carsten

    Ich will gar nicht abnehmen. Das wäre auch nicht gesund für mich.
    Gemüse esse ich dennoch gerne. Am liebsten selbst angebautes.
    Und Bewegung tut mir auch sehr, sehr gut!

  4. David

    Seit ca 6 Monaten reduziere ich meine Kohlenhydrate um abzunehmen. Und es wirkt tatsächlich. Dabei bin ich gar nicht so konsequent. Ich esse auch Kuchen und Kekse, nur einfach weniger.
    Meine Hauptmaßnahmen:
    – (fast) nur noch Proteinbrot
    – ersetzen von Spaghetti und anderen Teigwaren durch Gemüsespaghetti aus dem Spiralschneider
    – Kohlenhydrate in Kuchen reduzieren zB mit Sojamehl und Süssstoffen
    – nicht mehr so hemmungslos naschen.

    Ich nehme damit 700 g/Monat ab. Fett reduziere ich gar nicht.

    Komischerweise gibt es aber auch Leute, die es genau umgekehrt machen und dabei abnehmen…

  5. Maria

    Ich kann nur sagen
    essen wir viel Gemüse und bewegen uns reichlich 🙂 🙂 :).

    Danke Felix für den klasse Artikel zum Jahresbeginn

    Das Leben ist so einfach
    WohlSein uns Allen hier

  6. Jens

    Halo Felix,
    ich verfolge ja jeden Beitrag, finde sie alle immer gut geschrieben. Dieser war allerdings besonders angenehm. Man freut sich, wenn man das, was man sagt gelegentlich bestätigt bekommt. Und genau das ist hier der Fall.
    Zweifelsohne kann man im Gesundheitsbereich viel Geld verdienen, meist weicht man dann aber von der Wahrheit etwas ab oder wird einfach ungenau. Und deshalb spreche ich beim Thema Ernährung nicht nur von dem, was vielleicht irgendwann mal auf der Waage stehen soll, sondern von der Gesundheit im Ganzen. Und da gehört bekanntlich mehr dazu als das Körpergewicht.
    In diesem Sinne vielen Dank für diesen Artikel und ein gesundes, glückliches Jahr 2017

  7. Phonebitch

    Hallo, erstmal vorne weg: Toller Blog!
    Ich ernähre mich vorwiegend Low Carb. Gemüse also sowieso. Nur leider bin ich extrem faul wenn es um Bewegung geht. Aber noch besteht Hoffung,
    Liebe Grüsse aus Grossbritannien,

    Sandra

  8. Manu

    Hallo Felix,
    ein wirklich schöner Artikel und so treffend ;-))

    Ich freue mich auch dieses Jahr auf deine guten Rezepte, Tipps und Artikel. Wünsche dir ein schönes und gesundes 2017.

  9. Antonia

    Einfach gut.

    Lieber Felix,
    vielen Dank für deine immer wieder einfach gute Art, die Dinge beim Namen zu nennen. Schön, dass du das nach all den Jahren beibehalten hast.

    Liebe Grüsse,
    Toni

  10. Daniela S.

    Lieber Felix,

    ich bin letztes Jahr Ende August auf Deiner tollen Seite gelandet und habe mich zwei Monate lang komplett Paleo ernährt. Der Auslöser war ein Besuch bei einem Schmerztherapeuten ( ich habe Fibromyalgie mit der ganzen Palette von bis zu 100 Symptomen), der mir das Übliche empfahl: Teure Therapien und natürlich Medikamente. Ich lehnte ab, er war sauer :-). Nach drei Wochen Paleo kamen drei schlappen Wochen, in denen ich die Ketose durchmachte. Mit ein bisschen mehr Essen ( ich arbeite körperlich hart), klappte es dann aber. Und dann kam der Herbst, besser gesagt: Der erste naßkalte Tag im Spätsommer. Da bemerkte ich dann, dass Paleo doch nicht so ganz richtig für mich ist- ich war halb tot vor Schmerzen und enttäuscht. Ich informierte mich, hauptsächlich auf englischsprachigen Seiten, über diverse Gefahren bestimmter Lebensmittel. Von meinem Histamin- Laktose- und Glutenproblem wusste ich, Oxalsäure war mir neu. Und DIE ist es auch hauptsächlich, die mir Probleme bereitet. Ich ließ diese also auch zum Großteil weg, esse nur noch Gemüsesorten im unteren bis mittleren Bereich und prompt ging es mir bedeutend besser. Ich habe dann nochmals umgestellt, da ich m.E. gesunde Lebensmittel doch nicht ganz weglassen wollte und esse wieder mien übliches Porridge wenn ich mag und 2-3 Scheiben gutes Bio Roggenvollkornbrot ohne chemische Zusatzstoffe. Ich esse mittlerweile auch wieder mal ein Stück Kuchen oder etwas anderes auswärts, da ich gerade viel “sozialisiere”. Aber oftmals merken mein Partner und ich dann SEHR schnell, dass unser Magen das eigentlich gar nicht will. Also wird jetzt nochmals ein wenig zurückgerudert mit “auswärts essen”. Ich finde es wichtig, auch die Oxalsäure ( selbst für gesunde Menschen nicht wirklich gesund) zu thematisieren, andere Paleo Seiten sind da nicht wirklich sehr interessiert, wenn ich ein wenig kritisiere, dass sie beim Thema Gesundheit auch andere Faktoren beachten müssen. Das finde ich gut an Deiner Seite- du bist kein total radikaler Paleo Guru, der absolut und komplett gegen alles ist, das nicht per se zu paleo gehört. Weiter so !
    Viele Grüße und ein erfolgreiches Jahr 2017,
    Daniela

    1. Felix

      Danke für deinen Bericht, Daniela. Oxalsäure ist besonders auch für Smoothie-Fans gelegentlich ein Problem. Es kommt auch da wieder darauf an, wie der individuelle Körper darauf reagiert – der eine verkraftet sie in größeren Mengen, der andere gar nicht. Schön, dass du deine Balance gefunden hast. Leider habe ich noch keine wirklich sinnvolle Faustregel zur Oxalsäure bzw zu Oxalsäurehaltigen Lebensmitteln entwickeln können.

  11. Nina

    Ich fand den Artikel auch super !
    Auf der Suche nach gesunder Ernährung bin ich vor einer Weile hier gelandet, hab viele Videos geschaut und viele Artikel gelesen und mich mehr und mehr entspannt, weil es wirklich einfach ist. Es geht auch ohne Angst und Panikmache und Superfood !
    Viel Gemüse weniger Zucker und Bewegung ist der Schlüssel und ich habe auch schon 9 Kilo abgenommen und es hat Spaß gemacht ! Und macht es noch.
    Viele Grüße aus Berlin,
    Nina

    1. Heike

      Grüße euch….alles sehr spannend.
      Isst man das Gemüse roh, gedämpft?
      Was esst ihr dazu…..Fisch, Fleich…..morgens auch zum Früstück?
      Ist es ,5x in der Woch eine Stunde waken genug bewegung?
      Werde hier den Block mit Spannung weiter verfolgen.
      Euch allen ein gesundes neues Jahr.
      Herzlichst Heike

      1. Felix

        Hallo Heike,
        das Gemüse kannst du roh, dampfgegart, gebacken oder geschmort essen. Hauptsache es schmeckt und du isst viel Gemüse. Du kannst dazu etwas Fisch oder Fleisch essen. Oder Linsen.
        Zur Bewegung: Es gibt kein genug. Und im Artikel steht es schon: Das musst du selbst herausfinden. Warum nicht statt fünfmal pro Woche walken einfach fünfmal pro Woche laufen? Oder viel einfacher: Siebenmal, also jeden Tag.
        Alles Gute und eine gute Zeit wünsche ich dir.

  12. Ramona Schumann

    Lieber Felix, auch ich habe viel gelacht und immer wieder gesagt :” Recht hat er ” 😀 Sehr gut und verständlich geschrieben. Ein gesundes und für Dich erfolgreiches Jahr wünsche ich Dir.

    Herzlichste Grüße
    Ramona Schumann

  13. Gitta

    Danke – für mehrmaliges herzliches Lachen, für die Aufmunterung, für das Kopf-gerade-rücken,
    danke – für das aus dem Herz sprechen- ich wünsche dir ein schönes, abwechslungsreiches Jahr 2017 mit vielen dankbaren Bloglesern.

Kommentieren

Vielen Dank für Ihren Kommentar, leider kann ich nicht immer auf alle reagieren. Zugunsten der Mitleser lösche ich Kommentare ohne Themenbezug und Kontext. Einige Kommentare muss ich manuell freischalten; in der Regel binnen 48 Stunden, selten binnen zwei Wochen.