Kirschkuchen

Kirschkuchen

Ein Kirschkuchen schmeckt fast allen Kuchenfans. Umso besser, daß man ihn mit dem passenden Rezept auch im Rahmen zum Beispiel der Steinzeiternährung oder Zone Diät essen kann. Dazu benötigt man folgendes:

  • 2 Eier
  • 40g Mandelmehl
  • 25ml Sahne
  • 18g Zucker (oder 4-5 Tropfen Stevia)
  • 160g Kirschen (möglichst ungezuckert, tiefgefroren)

Während die Kirschen auftauen, werden die übrigen Zutaten sorgfältig verrührt, in der Reihenfolge: Eier, Zucker, Mehl, Sahne. Wichtig ist, die Eier am Anfang wirklich zunächst schaumig zu schlagen, bevor der Zucker dazu gegeben wird.

Anschliessend den Teig in eine Form geben, die aufgetauten Kirschen darauflegen und ruhig einsinken lassen. Dies dann für ca 25 Minuten bei 250°C backen.

Wer auf Zucker vollends verzichten möchte -und dies empfehle ich-, der kann zum Süßen einfach das pflanzliche Stevia verwenden. Um 18g Zucker zu ersetzen sind nur wenige Tropfen nötig, dies ist abhängig vom jeweiligen Produkt. In der Regel ersetzen beim Backen 4-5 Tropfen Stevia einen Teelöffel Zucker. Für das oben genannte Rezept wären also 10 Tropfen Stevia zu verwenden. Naschen Sie einfach ein wenig vom Teig, um die richtige Menge herauszufinden. Denken Sie aber daran, dass die Kirschen auch noch ihre eigene Süße mitbringen.

Interessiert an noch mehr leckeren und gesunden Dessert-Rezepten? Hier finden Sie mehr kostenlose Rezepte.

Sie erhalten so je 4 Kohlenhydrat- und Eiweißblöcke (nach Zone-Ernährung).

Nachtrag: Als ich dieses Rezept ursprünglich veröffentlichte, hätte ich nie gedacht, dass es sich zu einem der beliebtesten Rezepte auf urgeschmack.de entwickeln würde. Unter den Desserts sind die Apfeltorte und die Schokoladencremetorte sind diesem Kirschkuchen zwar dicht auf den Fersen, müssen sich jedoch noch ein wenig ranhalten, um ähnlich beliebt zu werden. In der Rezeptkategorie finden Sie unter Desserts noch Kochanleitungen für weitere Leckereien wie Panna Cotta oder Mousse au Chocolat.

Rezepte wie dieses finden Sie auch im “Urgeschmack-Kochbuch“.

Wenn Ihnen meine Arbeit gefällt oder hilft, würde ich mich über Ihre Unterstützung sehr freuen.

16 Kommentare zu “Kirschkuchen

  1. Tom

    Das Rezept ließt sich toll. Allerdings hab ich zwei Fragen.

    Ist das nicht zu wenig flüssige Zutaten dabei, das kommt mir so wenig von der Masse her vor?

    Und die 25ml Sahne bringen was? Ist die Hauptsächlich für den geschmack oder macht die auch die Konsitenz aus? (Könnte man die auch durch Milch ersetzen?)

    Grüßle

    1. Felix

      Die 25ml Sahne sind Flüssigkeit – wenn du die weglässt, wird es tatsächlich zu trocken. Durch Milch kann man sie freilich ersetzen, aber dann fehlt entsprechend das Fett.
      Es ist ein einfaches Backrezept, man kann jede Zutat ersetzen, weglassen oder die Menge verändern. Es wird immer etwas herauskommen, aber es wird immer anders sein.

  2. Jane

    Das Rezept klingt wirklich sehr lecker.
    Eine kleine Frage habe ich dennoch. Wenn ich statt Mandelmehl normales Mehl nehme, sollte ich dann Backpulver hinzugeben? Oder reicht es, wenn ich die Eier vorher schön schaumig rühre? Es geht mir vor allem darum, dass der Kuchen aufgeht und nicht matschig wird.

    1. Felix

      Aufgehen und matschig werden sind zwei verschiedene paar Schuhe. Das eine hat mit Backpulver und Flüssigkeiten zu tun, das andere mit der Backzeit. Weizenmehl und Mandelmehl sind ähnlich trocken, insofern sollte der Untschied nicht zu groß sein. Wenn du möchtest kannst du natürlich Backpulver zugeben, aber ich würde es nicht machen.

  3. simkatzeone

    Hi Felix,
    backe Deinen Kuchen immer wieder sehr gerne, auch mal mit anderen Früchten, die wir gerade haben o. mit Streuseln aus gemahlenen Mandeln!
    Vielen Dank!

  4. Annette

    Hallo Felix,

    ich nochmal :-)
    Ich muss dir nochmal ein großes Lob zusprechen, der Kuchen schmeckt wirklich fantastisch!!
    Hast du eine Idee wie ich den Kuchen mit Zuccini zubereiten könnte? Kann ich die süße Sahne ersetzen? Habe es neulich mit saurer Sahne probiert, dann wurde der Teig allerdings sehr klebrig.

    Viele Grüße
    Annette

    1. Felix

      Hallo Annette – Zucchini habe ich im Kuchen selbst noch nie verwendet, aber ich habe oft miterlebt, dass er dadurch saftiger und lockerer wird. Ob das Gemüse Sahne ersetzen kann… glaube ich nicht.

  5. Annette

    Vielen Dank für dieses tolle Rezept! Es schmeckt wirklich toll und ist ein wunderbarer Kuchen-Ersatz.
    Auch frisch aus dem Ofen hat es mir sehr gut geschmeckt.
    Gibt es Ideen wie man das Rezept noch abändern kann (z.B. andere Früchte)

    1. Felix

      Freut mich, dass es dir schmeckt. Klar, du kannst da auch Zwetschgen oder Äpfel (am besten Boskoop) rein stecken – funktioniert genauso.

  6. Manja

    Hallo Felix,

    der Kuchen sieht wirklich klasse aus.
    Entsprechend möchte ich diesen auch ganz schnell selbst ausprobieren.
    Ich hätte dazu nur noch eine kleine Frage und zwar, was für eine Form (Größe)
    benutzt du für die o.g. Mengenangaben? Ich ziele darauf ab den Kuchen für
    4 Personen zu backen.

    Vorab vielen Dank und viele Grüße.

    1. Felix

      Hallo Manja,
      danke dir. Die Menge kommt natürlich ganz auf die Größe Springform an. Die Angaben im Rezept sind für eine 16cm Springform. Für eine 27 oder 28cm Springform müsstest du die dreifache Menge benutzen.

  7. Pingback: Trial and error [this is gonna be fun] « Move. Eat. Breathe.

  8. Katze

    Ich dachte, der Kuchen sei nicht süß genug. Falsch, er schmeckt super. Sojamehl ist zwar gewöhnugsbedürftig, aber es ist hauptsächlich der ungewöhnliche Geruch. Auch Schlagsahne dazu ist sehr lecker.

Kommentieren

Vielen Dank für Ihren Kommentar, ich lese jeden einzelnen. Allerdings erhalte ich mehr Kommentare, als ich beantworten kann. Seien Sie daher bitte nicht böse, wenn Sie auf Fragen keine Antwort erhalten. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass ich besonders auf individuelle Beratungsanfragen nicht immer reagieren kann.
Bitte beachten Sie: Ich bin zur Zeit unterwegs und kann daher bis auf Weiteres Kommentare nur eingeschränkt freischalten oder beantworten. Vielen Dank für Ihr Verständnis.