Ist Milch giftig oder gesund? (Video)

Ist Milch wirklich Gift? Verursacht sie Krebs? Oder ist sie gesund und wichtig für die Knochen? In der heutigen Episode dreht sich alles um die weiße Flüssigkeit und die Probleme, die mit ihr verbunden sind.

Mehr zum Thema Milch:

Urgeschmack ist frei von Werbung. Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Freuen Sie sich, etwas gelernt zu haben? Gründliche Recherche und Schreiben kosten Zeit. Ihre Unterstützung als einfache Zuwendung hilft, diese Arbeit fortzuführen.

(Auch per Überweisung möglich.)

25 Kommentare zu “Ist Milch giftig oder gesund? (Video)

  1. Sonja

    Habe gerade erst mit der Nahrungsumstellung angefangen und bin oft noch sehr unsicher .Meine frage ist: in deinen Rezepte steht Fetakäse ist es jetzt gut oder sollte man es besser lassen

    1. Felix

      Hallo Sonja,
      das lässt sich pauschal leider nicht beantworten. Zumal auf jeden Fall zu unterscheiden ist zwischen Feta (geschützte Herkunft) und Hirtenkäsen ähnlicher Machart. Mein Rat: Einfach erstmal 30 Tage ohne Milchprodukte und Getreide ausprobieren und ab dann nach Wunsch ein Lebensmittel nach dem anderen wieder hinzunehmen.

      1. Sonja

        Vielen dank für die schnelle Antwort ,habe heute aus 6 Eßlöffel gekochten quinoa 6 Eier 1 paprika 1 lauchzwiebel und 6 Scheiben Hähnchenschinken (alles klein geschnitten und verrührt ) in muffin formen im Backofen gebacken, so daß ich bei der Arbeit etwas zu essen habe sehr lecker vielleicht möchte es jemand ausprobieren 🙂

  2. Flo

    Hallo Felix,

    ich bin mit großem Interesse auf deine Website gelandet und bin begeistert, dass du tatsächlich wissenschaftliche (!!) Artikel am Ende mancher Artikel verlinkst.
    Ich selber bin Biochemie-Student und mir ist daher die uneingenommene wissenschaftliche Sachlage immer sehr wichtig. Die meisten Websites behaupten ja einfach gerne ohne fundierte Quellen anzugeben, da ist das Interesse meist sehr leicht zu enttarnen ;).

    Aber man muss sagen, auch bei den Dingen die du erwähnst ist die Datenlage nicht Eindeutig (zumindest soweit ich mich in der kurzen Zeit einlesen konnte). Bisher wurde nur ein leichter Zusammenhang zwischen Milch und manchen Krebsarten gefunden. Außerdem hat eine Studie aus Harvard gezeigt, dass Calcium an sich die Wahrscheinlichkeit für Prostatakrebs erhöhen kann. Gleichzeitig senkt es wieder das Risiko für zig andere Krankheiten (http://www.hsph.harvard.edu/nutritionsource/calcium-full-story/#calcium-from-milk). Ob die Datenlage wirklich ausreicht um von Milch abzuraten weiß ich nicht, ich bezweifle es gerade jedoch noch. Genauso der komplette Verzicht auf Getreide. Die Publikationen zu Gluten kenne ich noch nicht, aber für Lektine wurden auch zig Effekte in unterschiedlichsten Zellarten in unterschiedlichen Konzentrationen und manchmal in vitro und nur selten in vivo gezeigt. Die Sachlage für Phytinsäure scheint da eindeutiger zu sein.

    Insgesamt finde ich aber die Komplexität des Themas überwältigend und mir fällt es sehr schwer wirklich begründete Empfehlungen zu finden. Du hast aber bisher die mit Abstand beste und wissenschaftlichste Website dafür. Daumen hoch dafür und bitte weitermachen!

  3. Kaz

    Hallo Felix,
    bin gestern ein paar Stunden auf deiner Website hängengeblieben. Respekt, viel informatives und gute Argumentationen wurden da zusammengetragen. Jede Menge gute Arbeit hast du da geleistet.
    Wo’s für mich schwierig ist, ist wenn man dann all die Information aufgenommen hat (wie in dem Video hier zu Milch), dann motiviert auf die Rezepte klickt und dort Rezepte findet, die wieder genau die Produkte enthalten… wie z.B. Fetaomelettes mit gedünsteter Zucchini.
    Bin verwirrt?!

    1. Felix

      Hallo Kaz,
      danke für die netten Worte. Ich bin nicht dein Vormund. Ich kann dir nur Informationen an die Hand geben, die Entscheidung musst du selbst treffen. Milchpdorukte bekommen mir selbst nicht gut. Dennoch gibt es viele Interessierte, die auch bei gesunder Ernährung nicht darauf verzichten wollen. Und auch diese Menschen finden hier entsprechende Rezepte. Allerdings findest du hier größtenteils Rezepte ohne Milchprodukte.

  4. Doreen

    Hallo Felix,

    Wie sieht es denn mit Feta-Käse aus , darf man den gelegentlich essen? So ohne Feta schmeckt der griechische Salat nicht.
    Die Meinungen zu Käse sind ja sehr unterschiedlich. Eine Erklärung zu Käse wäre sehr schön .

    Vielen Dank im Voraus

  5. Milena

    Nach diesem Video ist mir nochmals so einiges bewusst geworden, was mir vorher schon aufgefallen war bzgl. Verdauungsprobleme etc. nach dem Milchkonsum. Danke Felix.
    Dementsprechend habe ich mich schlau gemacht (bin sowieso Vegetarier) und habe angefangen keine “normale” Milch sondern nur noch Mandelmilch und Kokosmilch (ungesüßt) zu mir zu nehmen. Klappt auch wirklich gut und mir fehlt die “normale” Milch im Kaffee oder Müsli gar nicht. Jedoch habe ich das Problem, dass ich Quark, Hüttenkäse und Joghurt liebe und diese Produkte auch wirklich oft und gern verzehre. Natürlich würde ich diese auch sehr gern durch andere Produkte wie “Mandel oder Kokosjoghurt” ohne “echte” Milch ersetzen, jedoch wüsste ich nicht, dass so etwas auf dem Markt existiert. Jetzt ist meien Frage: wie kann ich diese Produkte am bestene ersetzen, bzw. geht das überhaupt? Oder kann man diese Produkte auf irgendeine Art und Weise selber herstellen?
    Eine Antwort wäre toll.

    Gruß, Milena

    1. Felix

      Hallo Milena,
      man kann Kokosmilch wohl irgendwie fermentieren, sodass sie andickt. Aber wirklich vergleichbar ist das mit echtem Joghurt nicht. Meine Empfehlung: Verabschiede dich von den Milchprodukten und der Vorstellung, sie “nachzubauen”. Ich weiß, das fällt zunächst schwer (so ging’s mir auch). Aber es gibt genug andere Lebensmittel auf der Welt.

      1. Milena

        Danke für die schnelle Antwort. Dann werde ich jetzt mal nach guten Ersatzmöglichkeiten suchen. Zb habe ich mir mein Müsli heute morgen selber aus Trockenfrüchten, Erdbeeren, Kokosflocken, Chia Samen, Walnüssen und Kokosmilch mit etwas Zimt hergestellt. Ging auch echt gut. Aber gegen Kokos und Mandelmilch (ungesüßt) ist nichts einzuwenden oder? Ich werde mich jetzt mal an der Paleo Ernährung versuchen. Gefällt mir jetzt schon gut, vorallem weil es so tolle und einfache Rezepte gibt.
        LG Milena

        1. Felix

          Kokosmilch ist relativ unproblematisch, sofern keine Zusatzstoffe enthalten sind. Mandelmilch geht auch, ist aber wegen der anfälligen, mehrfach ungesättigten Fettsäuren eher in Maßen zu empfehlen.

  6. Pingback: Selfmade Mandelmilch | Lovely ? Joys

  7. Yvonne

    DANKE Felix,
    ich stelle gerade erst um und das große Fragezeichen war noch immer “Wieso keine Milch und Milchprodukte… und damit auch kein Quark?” Nun habe selbst ich es verstanden. 🙂

  8. Sabine

    Hallo Felix

    Ich fand deinen Beitrag ma wieder sehr informativ, hätte mich mich aber zusätzlich über die Erwähnung von Quarkt und Käse gefreut.

    Denn das ist ein Thema was mich sehr interessiert, da ich ein Leben ohne Milch sehr gut leben kann. Was aber ohne Quark und Käse für mich undenkbar wäre.

    Könntest du eventuell mal einen Beitrag über Quark und/oder Käse machen, oder gibt es den schon?

    Bei mir ist es zb. so, ich vertrage keine warme Milch z.B. Milchkaffee und laut meiner Ärtzin, ist bei mir auch eine Lactoseintolleranz in den Werten sichtbar.
    Aber Quark und Käse verursacht bei mir überhaupt keine Probleme. Ich esse z.B. jeden Morgen ca 200g MagerQuark und 100g 10% Qaurk vermischt mit Obst, Walnüssen und Apfelmark von Alnatura. Das ist mein Frühstück seit ca 2 Jahren. Über den Tag verteilt esse ich dann noch Camenbert und Schnittkäse wie Gaouda etc. Komischerweise alles ohne Lactoseprobleme.

    Somit würde mich interessieren, in wieweit die Fermentation von Milch zu Quark und/oder Käse die Lactoseintolleranz “austrickst”

    Lieben Gruss Sabine

    PS…Antwort auch gerne im Forum – nachtanbeterin

    1. Felix

      Hi Sabine,
      grundsätzlich verhalten sich die Mlchprodukte so wie Mlch – mit Ausnahme von Yoghurt, da dieser fermentiert ist. Andererseits gibt es da feine Unterschiede bezogen auf einzelne Nährstoffe, insofern lässt sich über einzelne Verträglichkeiten nur im Einzelfall etwas sagen. Hinsichtlich der genannten Probleme (BCM7, Laktose etc) gilt für Quark und Käse das gleiche wie für Milch. Quark ist nur zum Teil fermentiert.

    2. Karen Benson

      Was ist mit roh milch? So haben wir das “uhrig” nur gehabt! Die Pasteurization hat alles kaput gemacht. Roh milch enthält laktase….die nämlich die laktose dann kein problem macht. Ich kann nur roh milch und rohmilch käse essen, und damit keine problem.
      Bitte http://www.westonaprice.org durchlesen. Es gibt auch seiten auf Deutsch. Er hat viele Jahre die menschen in verschiedene länder studiert….BEVOR die Industrie gekommen ist.
      Sie klingen in vielen dingen sehr gut informiert….aber in diesem Fall nicht (meine Meinung). Wie Dr. Preston (jetzt tod) schildert, er documentiert dieses uriges essen von vielem einheimischen leuter. Selbst in die Schweiz, haben die beste Athleten die Sahne von Weidekühe bekommen als sonderheit für dic wichtige substanzen. Natürlich sahne ohne pasteurisierung.
      (Deutsch ist nicht meine muttersprache, also bitte die schreibfehler verzeihen.)
      Karen

      1. Felix

        Rohmilch ist zwar in vielerlei Hinsichrt offenbar weniger problematisch, bringt jedoch Trotzdem einige Probleme mit sich (u.a. auch die insulinotrope Wirkung). Zu “Urzeiten” werden wir kaum fremde Tiermilch getrunken haben, da dies ohne Tierhaltung (mit der wir lt. aktuellen Erkenntnissen erst vor frühestens 14000 Jahren begonnen haben) kaum denkbar ist.
        Hier mehr zu Weston A. Price: http://www.urgeschmack.de/urgeschmack-tv-ep-26-buchtipp-nutrition-and-physical-degeneration/

  9. Erika Keikut

    Seit etwa drei Jahren ernähre Ich mich laktosefrei und glutenfrei/Fleisch kommt (durch einer MagenOP )nur als Hack oder gekocht auf meinem Speiseplan so schwierig war die Umstellung nicht!! nur auswerts essen da wirds … krass

  10. Nikita

    Tut mir leid, aber ich kann in dem Beitrag keinen Mehrwert erkennen.
    Was ist nun qualitative Milch?! Wie achtet man auf die “Qualität in der Produktion”? Kaufempfehlungen? Wie verhält es sich mit Probiotika? Sauermilcherzeugnissen?
    Nehmen wir zum Beispiel Kefir. Industriell hergestellt? Müll. Selber hergestellt mit guten Kefirknollen? Wahnsinnig viele Vitamine und Mineralstoffe. Caseine werden aufgespalten. Keine Laktose!

    1. Chris

      genau so gehts mir auch!!
      hab immer drauf gewartet “wenn milch dann die… aber das kommt irgendwie nicht,,”

      ansonsten ist die Thematik gut vorgestellt. Wobei du für einen Laien doch eigentlich mehr Fragen aufwirfst als beantwortest!

      LG Chris

      1. Felix

        “Wenn, dann…” wäre eine qualitative Einstufung. Auf die qualitativen Unterschiede weise ich am Ende des Videos doch hin.

  11. Nina

    Super Felix,
    wie immer gut übersichtlich vorgetragen.
    Die Thematik mit der A1 und A2 Milch war mir vorher so gar nicht bewusst. Ich wusste nur, dass es einen gesundheitlichen Unterschied ausmacht, wenn die Milchtiere ihre Hörner behalten und viel auf den Weiden grasen dürfen.

Kommentare geschlossen.

Vielen Dank für Ihren Kommentar, leider kann ich nicht immer auf alle reagieren. Zugunsten der Mitleser lösche ich Kommentare ohne Themenbezug und Kontext. Einige Kommentare muss ich manuell freischalten; in der Regel binnen 48 Stunden, selten binnen zwei Wochen.