Gemüse-Hack

Gegen Ende April kann es kritisch werden am Gemüsestand: Regionale Produzenten führen dann meist kaum noch Kohl, auch Pastinaken und anderes Wintergemüse sind nicht mehr zu finden. Doch für Tomaten und Paprika ist es noch zu früh, lediglich grüne Salate stehen zur Verfügung, daneben Gurken und Radieschen. Wem der Sinn nach Herzhafterem steht, ist hier schon mal aufgeschmissen.

Glücklicherweise hat uns der technische Fortschritt den Gefrierschrank geschenkt und so kann man in Zeiten des Gemüseüberflusses vorsorgen. Wer dies versäumt, kann gegebenenfalls zur Gefrierware aus dem Handel greifen, denn hier gibt es tatsächlich einige hochwertige, ökologisch verträgliche und vor allem ungewürzte Produkte. Zusammen mit ein wenig Hackfleisch und einer Zwiebel lässt sich so sehr schnell und einfach eine Alternative zum täglichen Gurkensalat zaubern.

  • 200g Hackfleisch
  • 1 Zwiebel
  • 1kg Gemüsemischung
  • Gewürze: Salz, Pfeffer

Die Zwiebel in Ringe schneiden und glasig braten, mit Salz und Pfeffer würzen, dann aus der Pfanne entfernen und zur Seite stellen.

Das Hackfleisch der Pfanne scharf anbraten, ebenfalls mit Salz und Pfeffer würzen.

Die Gemüsemischung entweder in der Mikrowelle erwärmen oder mit in die Pfanne geben.

Alle Zutaten miteinander vermengen, mit Butter verfeinern und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Diese Menge reicht für zwei Portionen.

13 Kommentare zu “Gemüse-Hack

  1. Pingback: Sommergemüse-Hack — Urgeschmack

  2. Pingback: Matjes mit Gemüse — Urgeschmack

  3. Herrmann

    Wieso meinen alle mir hier Ratschläge geben zu wollen? Ich weiß wie man würzt und kocht, ich wunder mich halt immer nur über die Salz und Pfeffer Fraktion. Es gibt sogar berühmtere Köche die nichts anderes zu kennen scheinen als ihr tolles Essen im Laufe des Kochens mehrfach nur zu Salzen und zu Pfeffern und sich dann einbilden sie hätten was tolles geleistet.

    1. Felix

      Kochen ist doch nicht gleich würzen. Es ist nicht nötig, ständig verschiedenste Gewürze zu verwenden, um leckeres Essen auf den Tisch zu bringen. Du musst schon akzeptieren, dass die Geschmäcker verschieden sind.

  4. Paulina

    Ich bin ein echter Fan von TK-Gemüse! Klar, wenn es sich zeitlich erübrigen lässt und ich was frisches im Haus hab’, dann brauch ich TK nicht.

    Aber wenn’s schnell gehen muss oder in der restlichen Küche wieder mal gähnende Leere herrscht, gibt’s kein besseres Fast-Food als eine große Schüssel Gemüse (fix fertig geschnippelt aus der Tüte) mit einem Schuss Sojasauce, Chilli und Knoblauch.

    Dem Herrn Herrmann kann ich nur empfehlen, mal bei einem größerem Markt zum Gewürzstand (in Wien z.B: Naschmarkt) zu schauen und sich dort auszutoben. Ich selbst bin auch ein totaler Gewürz-Freak und manche meiner Mitmenschen müssen dann unter extrem scharfen Gemüsepfanne leiden. Tja, jeder ist anders…. Ich finde bei Urgeschmack die Einfachheit der Rezepte sehr ansprechend, verwürzen tu’ ich sie mir dann selbst ;)

  5. Hanjo

    Hallo herrmann,

    Ich empfehle dir, einfach etwas von dem gemüse abzunehmen und zu pürieren. Dann nit butter und wasser in die richtige konsistenz bringen…!! Je nach belieben! Schon hast du ne klasse Soße- gewürzt nach deinen Vorstellungen- dann ist nix mehr trocken!!!
    Viele Grüße!

  6. Herrmann

    Rezepte hab ich genug, kreativer bin ich auch schon, wobei ich eigentlich fast nie Rezepte benutze, da es eh immer fast gleich ist, hab ja nur gefragt ob das nicht langweilig wird oder ob man sich nach ner Zeit daran gewöhnt.
    Und meine Kritik bestand darin, dass man nicht unbedingt hundert verschiedene Rezepte brauch, die alle fast identisch sind und wo nur die Gemüsesorte ausgestauscht wird, das hatte nichts mit “Jammern” zu tun.

    1. Felix

      Ob das langweilig ist oder wird muss jedem selbst überlassens ein. In zig Beiträgen habe ich hier schon Gewürze und Soßen beschrieben, mit denen sowas variiert werden kann. Noch dazu gibt es verschiedenste Gemüse-, Obst-, Fleisch-, Fisch-, Geflügel- und Samensorten die zur Verfügung stehen. Die Möglichkeiten sind praktisch unbegrenzt.
      Ich sehe hier auch keine “hundert verschiedenen Rezepte, die alle fast identisch sind”. Und was man braucht überlasse ich jedem Leser selbst. Die Geschmäcker sollen ja verschieden sein. Du musst doch keines der Rezepte nachkochen.

      1. Herrmann

        Mir fällt nur auf, dass deine Rezepte fast alle sehr “trocken” sind also ohne Soßen und so, mein Geschmack ist das garnicht und ich werd auch warscheinlich nie die Leute verstehen können, die ihr Essen immer so trocken und kaum gewürzt runterkriegen.

        1. Felix

          Ach Herrmann – das sind doch nur einfache Grundvorschläge. Niemand hält dich (und mich) davon ab, da andere Gewürze zu verwenden – und einen Klotz Butter darüber zugeben. So ein Bisschen Vorstellungskraft musst du da schon mitbringen.

  7. Herrmann

    Die Rezepte sind ja manchmal inspirierend aber mir wär das auf Dauer zu fad immer nur Gemüse mit Salz und Pfeffer zu essen, nen bischen mehr erwarte ich da schon von jemandem der Rezepte erstellt, für 2-3 Zutaten mit Salz und Pfeffer braucht man nicht unbedingt jedesmal nen neues Rezept.
    Ich brauch da schon Currymischungen oder leckere Soßen oder Sojasauce dazu, sonst ist mir das zu langweilig.
    Ich ernähr mich jetzt schon über nen Monat relativ konsequent nach Paleo aber immer nur Gemüse macht mich irgendwie nicht satt, ich hab ständig Hunger nach was anderem.

    1. Felix

      Moin Herrmann,
      wenn dir die kostenlos zur Verfügung gestellten Rezepte nicht passen, dann erstelle doch selbst welche. Und wenn du was anderes essen möchtest, dann iss was anderes. Es hält dich niemand ab. Es gibt keinen Grund hier herumzujammern. Currymischungen und Soßen gab es hier alles schon, niemand hindert dich daran, selbst kreativ zu werden.

Kommentieren