Gemischter Salat

Die "Gemischte Salatplatte" ist ein Klassiker in vielen Restaurants. Doch welche Salatsorten tatsächlich ihren Weg darauf finden, ist sehr verschieden. Einige Köche arbeiten regional, andere verwerten sehr originell eventuelle Reste und wieder andere werfen munter alles darauf, was sie gerade finden. Das kann sehr spannend sein und glücklicherweise verträgt das Salatkonzept dies meist auch.

Der heutige Salat ist geprägt durch die verzweifelte Suche nach neuen Zutaten auf dem Marktstand. Selbst den besten Radieschen scheint heutzutage jegliche Schärfe weggezüchtet worden zu sein und so griff ich zum Rettich – mit ähnlichem Ergebnis, wie sich leider zeigte.

  • 1 Kopf Eisbergsalat
  • 4 Möhren
  • 2 Tomaten
  • 1/2 Rettich
  • 1/2 Salatgurke
  • Olivenöl
  • Gewürze: Salz, Pfeffer

Den Salat in kleine Stücke schneiden und auf zwei Schalen verteilen.

Die Salatgurke in kleine Stücke schneiden und zum Eisbergsalat geben. Möhren und den Rettich reiben, auf dem Salat anrichten und abschließend die Tomaten in Spalten schneiden und aufsetzen.

Etwas Salz, Pfeffer und Olivenöl darüber geben und servieren.

Diese Menge reicht für 2-3 Portionen.

Urgeschmack ist frei von Werbung. Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Freuen Sie sich, ihn gefunden und etwas gelernt zu haben? Gründliche Recherche und Schreiben kosten Zeit. Ihre Unterstützung als unkomplizierte Zuwendung hilft, diese Arbeit fortzuführen.

(Auch per Überweisung möglich.)

8 Kommentare zu “Gemischter Salat

  1. Pingback: Mediterrane Gemüsepfanne — Urgeschmack

  2. zimtspinne

    Radieschen: alte Sorten selbst anbauen.

    Gerade gabs ein erfreuliches EuGH-Urteil zum Vertrieb alter Sorten an Hobbygärtner, den einige Industrieproduzenten unterbinden wollten.

    1. Felix

      Ts…das sagst du so. Gar nicht so einfach, das ist das System und Design sauber zu integrieren. Aber ich bin dran!

Kommentare geschlossen.

Vielen Dank für Ihren Kommentar, leider kann ich nicht immer auf alle reagieren. Zugunsten der Mitleser lösche ich Kommentare ohne Themenbezug und Kontext. Einige Kommentare muss ich manuell freischalten; in der Regel binnen 48 Stunden, selten binnen zwei Wochen.