Food Inc.

Es gibt keine perfekte Dokumentation.

Optimalerweise würde mit unsichtbaren Kameras gefilmt, gäbe es keinen Interviewer, keinen Regisseur und keinen Schnitt. Denn all diese Elemente stellen Eingriffe in die Realität dar. Die Umwelt verändert sich allein durch die physikalische Existenz einer Kamera – von der psychologischen Auswirkung auf den Menschen ganz zu schweigen. Was wir heutzutage zu sehen bekommen, dürfte man meist eher “Infotainment” nennen. Eine Mischung aus Information und Unterhaltung.

Grundsätzlich versuchen die meisten Dokumentationen eben nicht, ein objektives Bild eines Sachverhalts zu vermitteln, sondern einen ganz bestimmten Umstand hervorzuheben. So auch Food, Inc. – ein Film, über den ich bereits vor einem Jahr berichtete.

Food, Inc. zeigt, was schiefläuft in der Nahrungsmittelproduktion. Nicht vollständig, nicht objektiv und nicht ohne Wertung. Dieser Film ist keine gute Dokumentation. Er möchte ein ganz bestimmtes Bild von der Nahrungsmittelindustrie vermitteln und er schafft dies auch. Er zeigt sozusagen die “dunkle Seite”, und das sehr stark gefärbt. Es gibt Menschen, die sagen, diese einseitige Darstellung sei nötig, um dem Bild entgegen zu wirken, das die Nahrungsmittelkonzerne durch die Werbung und ihre Produktgestaltung vermitteln. Das finde ich sehr schade, aber ich fürchte zugleich, dass diese Menschen damit Recht haben.

Hier können Sie sich nun Food, Inc. in voller Länge und in deutscher Sprache anschauen:

Dieser Film macht abermals klar, dass die Industrialisierung und Zentralisierung der Lebensmittelerzeugung nicht der richtige Weg sein kann. Denn die negativen Folgen dieses Vorgehens sind zahlreich: Der Hunger in unserer Welt des Überflusses ist immens. Die Ursache besteht jedoch nicht in der mangelnden Herstellung, sondern in der fehlerhaften Verteilung der bestehenden Lebensmittel. Viel zu viel Nahrung landet frisch auf dem Müll. Hinzu kommen die Probleme, die durch unnötige Haltbarmachung, meist mit Hilfe giftiger Chemikalien oder Verpackungen, hervorgerufen werden. All dies wäre immens entschärft, wenn die Verbraucher wieder mehr Nahrung aus ihrer eigenen Region kaufen würden, sogenanntes “Local Food”.

Die DVD mit dem Oscar-nominierten Film Food, Inc können Sie bei Amazon kaufen.

Wenn Ihnen Urgeschmack gefällt oder hilft, würde ich mich über Ihre Unterstützung sehr freuen.

2 Kommentare zu “Food Inc.

Bitte beachten Sie bei Diskussionen in den Kommentaren, dass am anderen Ende des Internets auch immer ein Mensch sitzt. Benehmen Sie sich bitte so, wie Sie sich auch gegenüber Menschen verhalten würden, denen Sie persönlich gegenüberstehen.

Kommentieren

Vielen Dank für Ihren Kommentar, ich lese jeden einzelnen. Allerdings erhalte ich mehr Kommentare, als ich beantworten kann. Seien Sie daher bitte nicht böse, wenn Sie auf Fragen keine Antwort erhalten. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass ich besonders auf individuelle Beratungsanfragen nicht immer reagieren kann.
Einige Kommentare müssen manuell freigeschaltet werden. Dies kann einige Zeit dauern. Ich bemühe mich, neue Kommentare binnen 24 Stunden freizuschalten, an Wochenenden oder in Ausnahmefällen kann es länger dauern (bis zu zwei Wochen).
Zugunsten der Mitleser und der Diskussionskultur bitte ich Sie, beim Thema zu bleiben. Kommentare ohne Themenbezug werden unter Umständen nicht freigeschaltet.