US Farmer kämpfen gegen Super-Unkraut

Sich eine eigene Meinung über den Konzern Monsanto zu bilden, kann ich jedem Fan natürlicher Nahrungsmittel nur empfehlen - und natürlich auch, sich eingehend über dieses Unternehmen und seine Vorgehensweisen zu informieren.

An der Speerspitze der biologischen Einflussnahme und Genmanipulation, hat man es nun geschafft, die Natur so weit zu bearbeiten, dass sie sich entsprechend wehrt. Aktuellen Berichten zufolge haben Farmer in den USA nach jahrelangem Einsatz von Roundup, einer Art Allzweck-Unkrautbekämpfungsmittel nun ein neues Problem: Super-Unkraut, das immun gegen dieses Mittel ist. Nichts scheint zu helfen, außer genau der Arbeit, die man seit vor 20 Jahren weitestgehend zu den Akten gelegt zu haben glaubte: Exzessives Pflügen.

Dieses äußerst resistente Unkraut demonstriert uns Evolution im Schnelldurchlauf. Und ich glaube kaum, dass es nicht von den entsprechenden Entwicklern vorhergesehen wurde. Denn was darf nun folgen? Ein neues, zusätzliches Herbizid, um dem neuen "Feind" den Garaus zu machen. Wie sich dieser Kreislauf fortsetzen wird, darf sich jeder selbst ausmalen.

Wie wäre es damit: Wir erschaffen durch Genmanipulation Käfer, die genau dieses Unkraut angreifen und lassen sie für unsere Zwecke arbeiten. Einfach in die Natur entlassen, wie schon in der Vergangenheit so oft geschehen. Wenn diese dann spätestens durch Mutation anfangen, unsere eigene Nahrung, womöglich sogar Nutztiere zu verzehren, können wir ja uns selbst so weit manipulieren, dass wir einzig und allein das Super-Unkraut essen und davon leben können.

Hirngespinste? Zukunftsmusik? Das passiert nur in den USA?

Produkte von Monsanto werden auch in Deutschland verwendet und die Streitigkeiten um die Verwendung genmanipulierter Pflanzen in der Nahrungskette in den letzten Jahren haben Sie doch sicherlich mitbekommen. Es gilt, die Augen offen zu halten und wirklich ganz genau hinzuschauen, wo unsere Lebensmittel herkommen und wie sie produziert werden. Die Skandale um Hormonbehandeltes Fleisch waren erst der Anfang und zugleich ein Ausblick in die beängstigende Zukunft, die uns erwartet.

Wenn Ihnen Urgeschmack gefällt oder hilft, würde ich mich über Ihre Unterstützung sehr freuen.

Kommentieren

Vielen Dank für Ihren Kommentar, ich lese jeden einzelnen. Allerdings erhalte ich mehr Kommentare, als ich beantworten kann. Seien Sie daher bitte nicht böse, wenn Sie auf Fragen keine Antwort erhalten. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass ich besonders auf individuelle Beratungsanfragen nicht immer reagieren kann.
Einige Kommentare müssen manuell freigeschaltet werden. Dies kann einige Zeit dauern. Ich bemühe mich, neue Kommentare binnen 24 Stunden freizuschalten, an Wochenenden oder in Ausnahmefällen kann es länger dauern (bis zu zwei Wochen).
Zugunsten der Mitleser und der Diskussionskultur bitte ich Sie, beim Thema zu bleiben. Kommentare ohne Themenbezug werden unter Umständen nicht freigeschaltet.