Cholesterin ist unschuldig

Cholesterin ist unschuldig - Cholesterinwerte verstehenViele Missverständnisse, Mythen und Fehlinformationen umranken das Thema Cholesterin und, damit verbunden, die Blutfettwerte. Der Versuch, das Thema mit Begriffen wie Gut und Schlecht zu vereinfachen, macht es nur noch schlimmer. Was hat es also auf sich mit HDL und LDL, mit Triglyceriden und Partikeln?

Dass Nahrungscholesterin, also zum Beispiel das Cholesterin in Eiern, keinen direkten Einfluss auf das Cholesterin im Blut hat, steht fest. Die Wissenschaft ist sich darüber so sicher, dass sich diese "Neuigkeit" sogar bis zu den berühmt-berüchtigen Simpsons durchgesetzt hat.

Dennoch: Die Ernährung hat Einfluss auf die Blutfettwerte. Viele populärwissenschaftliche Quellen sprechen und sprachen in diesem Zusammenhang lange Zeit vom guten Cholesterin HDL und vom schlechten Cholesterin LDL. Was ist das? Was bedeutet HDL, und was ist LDL?

Cholesterinwerte verstehen

HDL und LDL sind sogenannte Lipoproteine. HDL steht für High-density Lipoprotein (hohe Dichte), LDL für Low-density Lipoprotein (niedrige Dichte). Stellen Sie sich die Lipoproteine wie Transportmittel vor: Lipoproteine bewegen sich, anders als das wasserunlösliche Cholesterin, frei im Blut.

Was das mit Cholesterin zu tun hat? In der Leber wird Cholesterin in Lipoproteine "verpackt" und kann auf diese Weise andere Stellen im Körper mittels des Blutflusses erreichen. Es gibt also tatsächlich kein "LDL-Cholesterin", sondern lediglich LDL-Partikel.

LDL-Partikel werden kategorisiert in große und kleine Partikel. Dies sind relative Begriffe, denn in Bezug auf unsere Wahrnehmung sind diese Partikel allesamt winzig. LDL-Partikel ab einer Größe von 25,5nm (nanometer) aufwärts, gelten als groß, alle darunter als klein.

Es ist genau diese Größe, die über ihr Herzinfarktrisiko entscheidet

Fassen wir zusammen: Relevant ist nicht das Cholesterin, sondern die Größe jener Partikel, die es transportieren.

Der Grund: Kleine LDL-Partikel haben die Möglichkeit, sich in den Wänden der Arterien zu verfangen oder in sie einzudringen oder steckenzubleiben. Wer mag, kann dort eine dramatischere Vokabel einsetzen: Zum Beispiel verunreinigen oder infiltrieren. Kleine LDL-Partikel verbleiben auch vor der Aufnahme in die Leber länger im Blutstrom, was ihr Schadpotential erhöht. Wenn sie oxidieren (ein Teil des Alterungsprozesses) erhöht sich dieses Potential weiter.

Was kann man also dagegen tun? Die Pharmaindustrie empfiehlt selbstredend Medikamente, doch es gibt andere, einfacherere und risikoärmere Lösungen.

Kritisch für das Verständnis ist eine weitere Gruppe von Partikeln, die sogenannten VLDL, Very Low-density lipoprotein. Diese Partikel mit besonders niedriger Dichte entstehen in der Leber unter anderem aus Fetten (Triglyceriden) und gelangen dann in die Blutbahn.

Die Mutter aller Probleme

VLDL ist das erste Lipoprotein in der Kette, es ist zugleich Vater und Mutter der verschiedenen LDL-Partikel. Bei Eindringen in den Blutstrom stecken VLDL-Partikel voller Triglyceride, der Energiequelle für viele Stoffwechselprozesse. Die Produktionsgeschwindigkeit und auch der Triglyceridgehalt des VLDLs ist abhängig von der Ernährung.

VLDL trifft im Blutstrom auf andere Lipoproteine wie LDL und HDL. Mit diesen tauscht es Triglyceride gegen Cholesterin-Moleküle. Die so Triglyzerid-angereicherten LDL-Partikel verlieren später durch einen weiteren Prozess die Triyglyceride.

Der LDL-Partikel mit beispielsweise 27nm Größe (großes LDL) bekommt also Triglyceride vom VLDL und gibt dafür Cholesterin ab. Später gibt er die Triglyceride ab, enthält dann also weder Cholesterin, noch Triglyceride. Das Resultat: Er schrumpft um mehrere Nanometer. Er wird kleines LDL.

Kleines LDL ist das am häufigsten auftretende Muster bei Patienten mit Herz-Gefäßerkrankungen. Cholesterin ist unschuldig.

Wichtig ist also nicht einfach LDL (ein Symptom), sondern VLDL (die Ursache). Wie stoppt man die Entstehung von kleinem LDL? Indem man einer Erhöhung der VLDL-Produktion oder deren Triglyceridgehalt vorbeugt.

Fette bestehen aus Triglyceriden. Daher mag es plausibel klingen, möglichst wenig Fett zu essen, um den Triglyceridspiegel niedrig zu halten. Das ist jedoch zu kurz gedacht. Denn ein erhöhter Fettverzehr verringert zugleich die körpereigene Triglyceridproduktion. Der Körper kann davon reichlich herstellen, oft weit mehr als er durch die Ernährung bekommt.

Ein hoher Fettverzehr hat daher nur geringen oder keinen Einfluss auf den Triglyceridspiegel.

Was beeinflusst den Triglyceridspiegel?

Kohlenhydrate.

Kohlenhydrate stimulieren den Insulinausstoß. Und Insulin löst die Fettsäurensynthese in der Leber aus, ein Prozess der das Blut mit Triglyceriden flutet. Ein Lipogenese genannter Prozess wandelt in der Leber Zucker (Glucose aus Kohlenhydraten) in Triglyceride um. Wichtig dafür ist ein hoher Insulinspiegel.

Schuld ist also nicht das Cholesterin. Auch das verzehrte Fett ist demnach nicht Ursache der Herz-Gefäßerkrankungen. Sondern Kohlenhydrate, Zucker, Süßkram, Stärke sorgen für die Kettenreaktion, die über Triglyceride und Lipoproteine letztlich für ein erhöhtes Herzinfarktrisiko sorgt.

Das ist kein Grund, in Panik zu verfallen und allen Kohlenhydraten zu entsagen. Doch es wirft neues Licht auf das von der Industrie als besonders gut für die Herzgesundheit beworbene Vollkornbrot, das zu rund 50-60% aus Stärke (Kohlenhydraten) besteht. Und es zeigt, warum, Schokoriegel eine denkbar ungünstige Ernährungsgrundlage sind.

Dieses Wissen bedeutet lediglich: Passen Sie auf ihren Kohlenhydratverzehr auf. Denn der hat signifikanten Einfluss auf ihren Insulinspiegel und genau der löst die beschriebene Kettenreaktion aus.

Was bedeutet das für meine Ernährung?

Wer Kohlenhydrate in langsam verdaulicher Form oder in Maßen isst, zum Beispiel aus Gemüse oder Obst wie Bananen, muss sich hierüber kaum Gedanken machen.

Wer regelmäßig Sport treibt oder körperlich aktiv ist, hilft so ebenfalls bei der Kontrolle des Insulinspiegels.

Wer hingegen sehr viele Kohlenhydrate in Form von Frühstücksflocken, Nudeln, Süßigkeiten, Kuchen und vor allem Süßgetränken zu sich nimmt und sich womöglich obendrein nicht viel bewegt, der sollte darüber nachdenken, seine Ernährung umzustellen. Zum Beispiel auf eine Ernährung basierend auf viel Gemüse und frischen Lebensmitteln. Dies bringt viele gesundheitliche Vorteile mit sich und kann das gesamte Leben positiv beeinflussen.

Fazit

Cholesterin ist unschuldig. Es ist im Rahmen der gesamten Kettenreaktion lediglich eine Währung. Doch wie konnte es bei so vielen Beteiligten in den Mittelpunkt der Kritik geraten? Ganz einfach: Es lässt (und ließ) sich besonders einfach messen. Der Messwert –der Cholesterinspiegel– lässt jedoch lediglich Rückschlüsse auf die Lipoproteinspiegel zu und nicht auf deren Qualität. Wesentlich aussagekräftiger ist der Triglyceridspiegel.

Letztlich ist auch in diesem Fall hilfreich und eine einfache Lösung, seinen Insulinspiegel im Zaum zu halten. Das geht mittels einiger weniger, einfacher Tipps zur Ernährungsumstellung.

Quellen und weiterführende Informationen:

  • Dr. William Davis hat in seinem Buch Wheat Belly/Weizenwampe ein sehr knackiges Kapitel mit reichlich aktuellen Quellen zu diesem Thema gebastelt.
  • Ebenfalls sehr ergiebig sind die Arbeiten unter Mitarbeit von S. Volek, u.a. "Carbohydrate restriction alters lipoprotein metabolism by midifying VLDL, LDL and HDL subfraction distribution and size in overweight men."
  • Lamarche: "The small, dense LDL phenotype and the risk of coronary hear disease: epidemiology, patho-physiology and therapeutic aspects."
  • Ginsberg: "New perspectives on atherogenesis: role of abnormal triglyceride-rich lipopreotein metabolism."

Urgeschmack ist frei von Werbung. Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Haben Sie sich gefreut, ihn zu finden und etwas zu lernen? Gründliche Recherche und Schreiben kosten Zeit. Ihre Unterstützung als unkomplizierte Zuwendung hilft, diese Arbeit fortzuführen.

(Auch per Überweisung möglich.)

14 Kommentare zu “Cholesterin ist unschuldig

Bitte beachten Sie bei Diskussionen in den Kommentaren, dass am anderen Ende des Internets auch immer ein Mensch sitzt. Benehmen Sie sich bitte so, wie Sie sich auch gegenüber Menschen verhalten würden, denen Sie persönlich gegenüberstehen.
  1. Ralf

    Hallo,
    mit dem Cholesterin bin ich deiner Meinung. Aber wenn nur ein paar tausend Menschen zusätzlich soviel Eier essen würden wie du, bräuchten wir ein paar Millionen Hühner mehr! Oder? Mit glücklichen Bio-Auslauf-Hühnern wirds dann schwierig, mangels Auslaufflächen.

      1. Ralf

        zu 1) Da hast du natürlich recht, das kann ich nicht wissen, nur vermuten. Verrat es mir.
        zu 2) Cholesterin und Eier liegt als Thematik nicht soweit auseinander, immerhin enthalten sie reichlich davon.

  2. Pingback: Die 10 größten Gesundheitsmythen (entlarvt von Professor Protein) | fitness geeks

  3. LET Mino

    hi felix,

    ich habe eine frage nicht spezifisch zu diesem thema, aber…

    … wo findest du die veröffentlichungen bezüglich nahrungsmitteln und ernährung?
    und wie kann ich herausfinden wie die entsprechende veröffentlichung gesponsort wurde?

    ich finde zwar ab und zu über google ein paper, aber richtig gezielt konnte ich da noch nicht nachlesen. gibt es da eine datenbank oder soetwas in der art, in der ich neue (und alte) veröffentlichungen nachlesen kann?

    englisch ist kein problem.

    vielen dank,
    LET Mino
    :)

    1. Felix

      Hallo LET Mino,
      Pubmed.com ist eine gute Adresse. Von ‘Sponsoring’ würde ich nicht sprechen, denn das trifft es nicht. Jedenfalls steht in den Studien gegen Ende immer ein Abschnitt, in denen geschäftliche Verbindungen und ähnliche mögliche Interessenkonflikte genannt werden. Das ist zwar auch nie eine endgültige Garantie, aber di gibt es nunmal nicht.

      1. LET Mino

        hi,

        vielen lieben dank!

        ja, stimmt, “gesponsort” war nicht das richtige wort für die lieben geldgeber.

        viele dank auf jeden fall und viele grüße und:

        toller blog!

        LET Mino
        :)

  4. Frank

    Hallo,
    ich habe aktuell ein großes Blutbild erhalten und habe bei Paleo Ernährung ein Gesamtcholesterin von 236.LDL Cholesterin 140 und Triglyceride 92. Ist das jetzt gut oder schlecht. Laut BB ist Gesamtcholesterin von 236 über dem Grenzwert.

    1. Felix

      Gesamtcholesterin ist bei dir nur wenig über dem vermeintlichen Grenzwert, welcher ohnehin kaum Aussagekraft hat. Für ein umfassendes Urteil wäre dein HDL wichtig sowie dein VLDL.
      Dein HDL würde ich auf rund 80 schätzen.

      Die Faustregeln zu Tri/HDL und HDL/TC sagen in deinem Fall: Grüner Bereich, kein Problem. Dein Arzt kann das anders sehen, aber wenn er sich nicht wirklich mit dem Thema auskennt, zeigt er nur auf das Sternchen im Laborbericht und sagt “Zu hoch!”

  5. Keplinger

    Hallo Felix Zuerst möchte ich mich herzlich bedanken für Deine tollen Informationen. Das mit dem Cholesterin ist sehr Interressant, ich werde auf jedenfall meinen Zuckerkonsum u.s.w. Einschränken. DANKE vielmals……….

  6. Janek

    Mir gefällt dieser Blog schon lange, aber dieser Artikel bringt mich auch zum kommentieren:
    Solche Artikel gefallen mir am besten, sehr informativ und angenehm zu lesen. Weiter so!

    Das mit dem Cholesterin kam mir schon lange suspekt vor und jetzt bin ich etwas schlauer… Ich ernähre mich recht Ei-reich (aber auch viel Gemüse+Bewegung) und da hört man das öfter deswegen wollte ich den Cholesterinspiegel auch mal testen lassen. Die Krankenkasse zahlt das aber leider erst ab 30, und so wichtig war es dann auch nicht. Ich hoffe also es stimmt was du sagst 😉

Kommentare geschlossen.

Vielen Dank für Ihren Kommentar, ich lese jeden einzelnen. Allerdings erhalte ich mehr Kommentare, als ich beantworten kann. Seien Sie daher bitte nicht böse, wenn Sie auf Fragen oder individuelle Beratungsanfragen keine Reaktion erhalten.
Zugunsten der Mitleser und der Diskussionskultur bitte ich Sie, beim Thema zu bleiben. Kommentare ohne Themenbezug und Kontext werden gelöscht.
Einige Kommentare müssen manuell freigeschaltet werden. Ich bemühe mich, neue Kommentare binnen 48 Stunden freizuschalten, doch es kann länger dauern (bis zu zwei Wochen).