Bakterien machen schlau und gesund

Schon länger ist bekannt, dass Bakterien das Immunsystem stärken können. Forscher der Loyola University in Chicago haben nun herausgefunden, wie genau dies funktioniert: Moleküle auf der Oberfläche der Sporen binden sich an Moleküle auf der Oberfläche der B-Zellen, wodurch diese anfangen, sich zu teilen und zu vermehren. Die B-Zellen, auch genannt B-Lymphozyten, sind ein wichtiger Teil des menschlichen Immunsystems: sie stellen Antikörper her, die schädliche Viren und Bakterien bekämpfen.

Weniger verbreitet und erforscht ist hingegen, dass Bakterien offenbar auch die Gehirnfunktion positiv beeinflussen können. In Versuchen mit Mäusen fand Dorothy Matthews vom Sage College in Troy heraus, dass diese ein Labyrinth doppelt so schnell zu durchqueren in der Lage sind, wenn ihr Futter mit dem Bakterium Mycobacterium vaccae versetzt wird. Dies legt eine Verbesserung der Lernfähigkeit nahe. Da das genannte, recht verbreitete und harmlose  Erdbakterium auch weiteren Einfluss auf das Verhalten der Mäuse hatte –die Tiere zeigten sich nach der Einnahme weniger ängstlich– ist ein Zusammenhang zu erkennen, wobei auch hier die Ursache wohl in der Aktivierung des Immunsystems liegt. Dies scheint eines der ersten Ergebnisse dieser Art zu sein.

Worauf lässt das schließen? Bakterien –das wissen zumindest noch unsere Großeltern– sind nichts, wovor man per se Angst haben muss. Gleich von einem Intelligenzschub durch Bakterienverzehr zu sprechen, mag zu weit gehen. Gewiss ist es jedoch durchaus lohnenswert, besonders als Kind lieber einmal häufiger nach draußen oder in den Garten zu gehen um mit der "schmutzigen" Erde zu spielen, statt im mit aggressiven Chemikalien geputzten Kinderzimmer zu sitzen. Und auch ein unbesorgter Sprung in den Baggersee scheint vor diesem Hintergrund sinnvoll.

Was meinen Sie? Ist das Leben in unserer westliche Gesellschaft zu steril geworden? Wird unseren Kindern zu viel Angst vor Bakterien gemacht?

Quellen:

Urgeschmack ist frei von Werbung. Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Haben Sie sich gefreut, ihn zu finden und etwas zu lernen? Gründliche Recherche und Schreiben kosten Zeit. Ihre Unterstützung als unkomplizierte Zuwendung hilft, diese Arbeit fortzuführen.

(Auch per Überweisung möglich.)

Ein Kommentar zu “Bakterien machen schlau und gesund

Bitte beachten Sie bei Diskussionen in den Kommentaren, dass am anderen Ende des Internets auch immer ein Mensch sitzt. Benehmen Sie sich bitte so, wie Sie sich auch gegenüber Menschen verhalten würden, denen Sie persönlich gegenüberstehen.
  1. qualia

    gute frage. es gibt natürllich durchaus auch “gefährliche” bakterien in der natur (zb im kot von tieren etc), welche dann aber auch die darmflora nachhaltig schädigen können.
    ich hatte kürzlich enormen erfolg im beheben meines IBS (innert 24h!) mit dem geilen http://en.wikipedia.org/wiki/Saccharomyces_boulardii
    alle sprechen immer von lactobazillus acidophilus etc. dabei scheint der obengenannte wesentlich sinnvoller zu sein, wenn man mal ne ernsthafte dysbiosis, ev. sogar mit “bösartigen” organismen, hat. wirkt aber auch bei candida overgrowth prima :)

Kommentare geschlossen.

Vielen Dank für Ihren Kommentar, ich lese jeden einzelnen. Allerdings erhalte ich mehr Kommentare, als ich beantworten kann. Seien Sie daher bitte nicht böse, wenn Sie auf Fragen oder individuelle Beratungsanfragen keine Reaktion erhalten.
Zugunsten der Mitleser und der Diskussionskultur bitte ich Sie, beim Thema zu bleiben. Kommentare ohne Themenbezug und Kontext werden gelöscht.
Einige Kommentare müssen manuell freigeschaltet werden. Ich bemühe mich, neue Kommentare binnen 48 Stunden freizuschalten, doch es kann länger dauern (bis zu zwei Wochen).